Geschichte - Deutschpereg

HOG
Deutschpereg
Direkt zum Seiteninhalt

Geschichte

Die Ortschaft wurde 1241 erstmals urkundlich erwähnt. Der Wardeiner Erzdechan Rogerius erwähnte den Ort Perg in seinem Werk „Carmen miserabile“ anlässlich der Tatareneinfälle.
Varianten der Ortsbezeichnung waren im Laufe der Jahre Mognu Villa Perg (1241), Perek (1320 und 1520), Nagy Pereg (1828–1851). Andere Schreibweisen des Namens waren Beregh, Perek, Füperek, Puszta Nagy-Beregh, Deutschpereg, Nemethpereg.

Unter der Regierung von Kaiser Franz Josef  I. wurde die Gemeinde Deutschpereg im Jahre 1852 gegründet.
Die Ansiedlung von Deutschen erfolgte 1852, als 189 Familien aus Nieder- und Oberösterreich angesiedelt wurden. 1864 kamen neue Familien aus Südmähren und aus der Tschaslauer Gegend in Böhmen hinzu.
Nach der Dreiteilung des Banats am 4. Juni 1920 infolge des Vertrags von Trianon fiel Großpereg an das Königreich Rumänien. Anfangs war Peregu German und dann Peregu Mare die amtliche Bezeichnung.

Bekannt war Großpereg für seine Pferdezucht. Deshalb wurde es auch „Klein-Mezöhegyes“, nach dem bekannten ungarischen Pferdegestüt, genannt. Sowohl die ungarische als auch die rumänische Armee kauften für ihre Kavallerie und Artillerie im Banat die Pferde in Großpereg ein.
Peregu Mare (deutsch: Deutschpereg, Großpereg, ungarisch: Németpereg, Nagy Pereg) ist eine Gemeinde im Kreis Arad, Kreischgebiet, Rumänien. Zu der Gemeinde Peregu Mare gehört auch das Dorf Peregu Mic.
Die Bevölkerung befasste sich überwiegend mit der Landwirtschaft sowie Viehzucht. Weiterhin gab es eine Vielzahl an Handwerkern in der Bevölkerung, wie z.B. Wagner, Schmiede, Zimmermänner, Rasierer, Tischler, Schuhmacher, Metzger und viele weitere. Die Anzahl der deutschen Bevölkerung schwankte in Bereichen von 328 (1880) bis hin zu 678 (1940) und betrug im Jahre 1992 lediglich noch 138.
Letzte Aktualisierung 08. 01. 2019
Danke für Ihren Besuch
Gesamt Besucher seit: 06.04.2016
Zurück zum Seiteninhalt